Startseite | Impressum | IC -was ist das? | Behandlungsmethoden | Literatur | Links | Was gibt´s Neues?

IC-Netforum für Interstitielle Cystitis / Interstitielle Zystitis / IC - Interstitial Cystitis / bakterielle Harnwegsinfekte / Painful Bladder Syndrom / PBS / Hunner Zystitis
 
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Sponsoren/Partner Galerie

IC-Netforum für Interstitielle Cystitis / Interstitielle Zystitis / IC - Interstitial Cystitis / bakterielle Harnwegsinfekte / Painful Bladder Syndrom / PBS / Hunner Zystitis » Glossar » Glossar » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Glossar
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Sybille   Zeige Sybille auf Karte Sybille ist weiblich
Admin


images/avatars/avatar-361.jpg

Dabei seit: 12.11.2006
Beiträge: 11.484
Herkunft: Köln

redx Glossar Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Akut: "schnell" oder "plötzlich auftretend.

Anamnese: Systematische Befragung um die aktuellen Beschwerden, die gesundheitliche Vorgeschichte, besondere Dispositionen (z.B. Allergien), die Lebensumstände und das genetische Risiko des Patienten zu erfassen.

Autoimmun-Erkrankung:übermäßige Reaktion des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe.

Biopsie:Entnahme einer Gewebeprobe zur Analyse.

Blasenspiegelung: Untersuchung der Harnblase mit einem speziellen Endoskop.

Chronisch: langsam entwickelnde oder lang andauernde Erkrankungen. Krankheitsverlauf erstreckt sich über mehr als vier Wochen.

Cystoskopie: siehe Blasenspiegelung.

Detrusor: Muskel, der für die Entleerung der Harnblase zuständig ist.

Dyspareunie: Schmerzen beim Geschlechtsverkehr,sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

Dysurie: Erschwerte oder schmerzhafte Blasenentleerung.

EMDA: Electromotive-Drug-Administration (EMDA)-Verfahren (Lexikon). Besonderes Verfahren zur Einbringung eines Cocktails in die Blasenwand.

Fibromyalgie: Schmerzerkrankung, gekennzeichnet durch diffusen chronischen Schmerz und weitere körperliche Symptome wie Schlafstörungen, Erschöpfungen, und Gliedersteife, jedoch ohne dass eine faßbare Erkrankung zugrundeliegt.

GAG Schicht: Blasenschleimhautauskleidung. Glykosaminoglykan(GAG)-Schicht.

Glomerulationen: Einige IC-Patienten weisen endoskopisch petechiale, teils flächig konfluierende Blutungen, die so genannten Glomerulationen auf. Bei der Dehnung werden schlierenartige Blutungen sichtbar.

Histologie: Die elektronenmikroskopische Untersuchung von Gewebe.

Histamine: chem. Freisetzung von Mastzellen welche Entzündungen verursachen.

Instillieren: Verabreichung (Applikation) von flüssigen Arzneimitteln in den Organismus (Hohlorgane).

Interstitielle Cystitis: abakterielle Blasenentzündung, geprägt von Drangsymptomatik und/oder Schmerzen.

Leukoplakie: Weiße, nicht abwischbare Schleimhautflecken sind das Kennzeichen der Leukoplakie, auch Weißschwielenkrankheit genannt.

Mastzellen:
Mastzellen (Mastozyten) sind bestimmte Zellen der körpereigenen Abwehr, die bestimmte Botenstoffe, unter anderem Histamin und Heparin gespeichert haben.

Medizinische Abkürzungen:
http://www.finde-finde.de/abkuerzungen/medizin.htm (Hier finde ich die Auswahlmöglichkeiten besser)
http://www.medizinische-abkuerzungen.de/

Mucosa: Schleimhaut.

Nicht zugelassene Medikamente: Im Rahmen von sogenannten Heilversuchen können auch nicht zugelassene Medikamente verordnet werden. Sie werden im Einzelfall individuell vom Arzt ausgewählt. Allerdings wird neuerdings die Kostenübernahme von den Krankenkassen oft in Frage gestellt. So ist z.B. auch das Kortison nicht extra zur Behandlung von Schüben der MS zugelassen und müsste streng genommen auch nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Nykturie: vermehrtes, nächtliches Wasserlassen.

Painful Bladder Syndrome (PBS): Forderung der "Europäische Gesellschaft zum Studium der Interstitiellen Cystitis" (ESSIC), IC umzubenennen.

Persistierend: Erkankung, die nicht ausheilt bzw. abklingt, sondern über einen längeren Zeitraum andauert.

Petechien: stecknadelkopfgroßen Blutungen aus den Kapillaren in die Haut oder Schleimhäute.

Sphinkter: Schließmuskel.

Substanz P:
Die so genanne Substanz P ist ein Eiweiß aus elf Aminosäuren. Sie wurde zunächst als Nervenbotenstoff bei Schmerz-Rezeptoren (Nozizeptor) und schmerzleitenden Nervenfasern angesehen. Wird ein solcher Rezeptor stärker erregt, setzt er Substanz P frei. Substanz P spielt aber auch bei Entzündungen eine Rolle. Bei örtlichen Entzündungen wird sie von den Nervenfasern gebildet, die zum Gehirn führen. Substanz P bewirkt eine starke Erweiterung der Blutgefäße und steigert die Durchlässigkeit der Gefäßwand. Zudem bewirkt sie eine Steigerung der Empfindlichkeit der schmerzleitenden Nerven im Rückenmark. Substanz P reguliert auch die zielgerichtete Einwanderung Weißer Blutkörperchen in entzündete oder infizierte Gewebe (Chemotaxis).


TENS: Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS, englisch transcutaneous electrical nerve stimulation) ist eine elektromedizinische Reizstromtherapie mit niedriger Frequenz, zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation.


Trigonum: Blasenboden

Uro-Dynamik: Blasendruck-Messung mit Hilfe von Drucksonden und Elektroden.

Uroflow: Harnstrahlmessung.

Urothel: Als Urothel - auch Übergangsepithel bezeichnet man das mehrschichtige Deckgewebe (Epithel) der ableitenden Harnwege.

Wagenknechtsche Lösung:
die Wagenknechtsche Lösung setzt sich wie folgt zusammen:
37ml NaCl
25 mg Soludecortin H
80 mg Gentamycin
2 Ampullen Scandicain 2% a 5ml
und wird vereinzelt bei rezid. HWI gegeben.

__________________
Herzlichen Gruß aus Köln, Sybille

hr

IC, Fibromyalgie, Migräne, COPD, Asthma und nach Absetzen von Amitriptylin nur noch gelegentl. Harnverhalte. Behandlung mit Gepan instill ununterbrochen seit 2004, Tilidin div. Schmerzmittel, Triptane - diese nehme ich auch immer mal wieder gegen HarnröhrenSchmerzen. Impfungen: Strovac und Gynatren, Meidung diverser Nahrungsmittel.

Vorangegangene Behandlungen: Langzeitbehandlung mit Trimethoprim (AB) über mehrere Jahre. Ausprobieren versch. Alternativbehandlungen. Uro-Vaxom, SP 54, Amitriptylin, Vesikur. Gelegentliche bakt. BE in der Kindheit, massiv ab dem 17. Lebensjahr, immer blutig mit extremen Schmerzen und massenhaften Bakterien, vermutete IC seit mind. dem ca. 23. Lebensjahr (1973). Hydrodistension (Blasendehnung in Narkose) und Biopsie. Diagnose erst in 2004. IC-Diagnose (nachzulesen hier im Forum). Abschrift meiner IC-Diagnose nach Biopsie.  GDB aktuell 60%.

hr
Kurt Marti: „Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“

Siddhartha Gautama: „Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.“
02.06.2010 22:55 Sybille ist offline E-Mail an Sybille senden Homepage von Sybille Beiträge von Sybille suchen Nehmen Sie Sybille in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
IC-Netforum für Interstitielle Cystitis / Interstitielle Zystitis / IC - Interstitial Cystitis / bakterielle Harnwegsinfekte / Painful Bladder Syndrom / PBS / Hunner Zystitis » Glossar » Glossar
Views heute: | Views gestern: | Views gesamt: | Views der letzten 7 Tage:
Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH
Geblockte Angriffe: | prof. Blocks: | Spy-/Malware: | CT Security System : © 2006 Frank John & cback.de